Das neue ELO-System bietet jedem Spieler die Möglichkeit seine eigene Spielstärke mit der anderer Spieler zu vergleichen. Die Elo-Zahl die hierfür benutzt wird, ist eine Wertungszahl, die die Spielstärke eines Spielers beschreibt. Ursprünglich kommt das Konzept für diese Zahl aus dem Bereich der Go- und Schachspieler. Sie wird mittlerweile allerdings auch in einer Reihe anderer Sportarten genutzt.

Die Berechung der ELO-Zahl basiert auf den Ergebnissen der Spieler die in das System eingeflossen sind. Hierbei werden jeweils die einzelnen Spieler einer Partie gegeneinander eingeschätzt anhand ihrer ELO-Zahlen und eine Wahrscheinlichkeit für den Ausgang der Partie ermittelt. Für den EDSV wurden für die Ersteinschätzung hierbei folgende Werte für die Status-Inhaber der Saison 2014-2 vergeben.

 

Status Initiale ELO-Zahl
R 1600
A 1400
B 1200
C 1000

 

Anhand dieser Startwerte fand im Anschluss die Berechnung der Partien der Saison 2014-2 bis zum aktuellen Zeitpunkt statt.

Hierbei lautet die Formel für die Berechnung des Erwartungswertes wie folgt:

 

Ea = 1 / (1 + 10^((Rb-Ra)/400)) mit

Ea : Erwarteter Punktestand für Spieler A, Ra : bisherige ELO-Zahl von Spieler A, Rb : bisherige ELO-Zahl von Spieler B

 

Beträgt der Abstand zwischen Rb und Ra mehr als 400 Punkte so wird statt der tatsächlichen Differenz der Wert +-400 benutzt.

Die neue ELO-Zahl ergibt sich für Spieler A durch R'a = Ra + 10*(Sa-Ea) mit Sa : 1 für einen Sieg und 0 für eine Niederlage.

 

Beispiel

 

Spieler A hat einen ELO von 1885 und Spieler B einen ELO von 1500. Der Erwartungswert sieht somit wie folgt aus:

 

Ea = 1 / (1 + 10^((1500-1885)/400)) = 0,902

 

Gewinnt Spieler A so beträgt sein neuer ELO folglich R'a = 1885 + 10 * (1 - 0,902) = 1886. Er hat sich also um 1 erhöht während der ELO von Spieler B auf 1499 sinkt.

Gewinnt hingegen Spieler B so beträgt der neue ELO von Spieler A folglich R'a = 1885 + 10 * (0 - 0,902) = 1876. Er sinkt also um 9 Punkte während Spieler B für den unerwarteten Sieg mit 9 Punkten belohnt wird und bei einem ELO von 1509 liegt.

 

Wofür kann die ELO-Einstufung in Zukunft genutzt werden und wieso ist sie so interessant für uns Dart-Spieler?

 

Die ELO-Zahlen geben uns erstmalig eine Chance die Spielstärke von Spielern über die Ligen hinweg anhand der Ergebnisse in den Ligen vergleichen zu können. Im Gegensatz zu den Statusregelungen bieten sie ein wesentlich genaueres Instument um Spieler Leistungsgerecht in bestimmte Kategrien einstufen zu können. Sie wird uns somit in der Zukunft hoffentlich an vielen Stellen helfen um Konflikte zu entschärfen und Fairness in dem Sport zu erhöhen. Durch die Berechnung anhand von Ligaspielen ist die Wahrscheinlichkeit durch taktisches Spielen relativ gering, da dies auf Kosten des Teams gehen würde und dies wohl nur die wenigsten Spieler in Kauf nehmen wollen.

So ist es mithilfe umfangreicher ELO-Zahlen in Zukunft hoffentlich möglich Spieler in flexible Kategorien einzuordnen in denen sie (beispielsweise bei Turnieren auf einem Ligaabschlußfest) Leistungsgerecht spielen können. Auch bietet sie eine hervorragende Basis um Anhand der ELO-Zahl Statusänderungen vornehmen zu können, die eine wirkliche Beurteilungsbasis besitzen.

Das ELO-Syste, bietet somit die Chance eine ewige Einzelspielerrangliste zu betreiben, die Spielern zeigt wo sie Leistungsmässig wirklich stehen ohne den Mannschaftswettkampf dadurch zu beeinflußen, da gute Spieler bei guten Spielern die Chance haben mehr Punkte zu erlangen und bei schlechteren Spielern gefahr laufen viele Punkte einzubüßen wenn sie Spiele abgeben. Die Einsatzmöglichkeiten sind somit mannigfaltig und es kann je nach Situation jederzeit auf die ELO-Zahlen der Mitglieder bezug genommen werden um das Vereinsleben für alle Mitglieder spannend und fair zu stalten ohne auf elektronische Zählwerke für PPD, MPR oder andere Wertungen angewiesen zu sein.

 

Was bedeutet ELO nicht?

 

Bei aller Ausgewogenheit bietet das ELO-System allerdings keine auf alle Probleme passenden Lösungen! So bedeutet es nicht zwangsweise, dass ein Spieler mit einem niedrigeren ELO schwächer ist als ein anderer Spieler, da noch weitere Faktoren mit reinspielen. So findet beim Einstieg eine Ersteinstufung eines Spielers statt, die relativ wahrlos ist und sich erst durch die Menge der Spieler zu einem späteren Zeitpunkt relativiert. Das ELO-System arbeitet überdies mit Wahrscheinlichkeiten für einen Spielausgang und läßt Rahmenbedingungen wie Heimrecht, Automatenfehler und vieles mehr aus der Betrachtung aus! Trotzdem bietet es einen Ansatz mit dem Vergleichsmöglichkeiten geboten werden aber wie jedes System hat halt auch dieses seine stärken und schwächen!

© 2020 EDSV NORDDEUTSCHLAND