A Grundlagen

§1. Grundsatz der Wirtschaftlichkeit

Die Finanzen des EDSV e.V. sind wirtschaftlich und sparsam zu verwalten.

§2. Zahlungsverkehr

1. Aller Geldverkehr des EDSV e.V. ist in der Abrechnung über eine einzige auszahlende und einnehmende Stelle zu führen (Hauptkasse). Die Abrechnung der Hauptkasse erfolgt Täglich. Eventuelle Nebenkassen (z.B. Portokasse) sind regelmäßig abzurechnen. Vorschüsse können insbesondere bei Reisen gewährt werden und sind zeitnah abzurechnen.

2. Der Zahlungsverkehr ist möglichst bargeldlos abzuwickeln. Für jede Einnahme und Ausgabe muss ein Kassenbeleg vorhanden sein.

3. Sämtliche Belege,Rechnungen etc. müssen vom 1.Vorsitzenden oder vom 2.Vorsitzenden gegengezeichnet werden. 

§3. Wirtschaftliche Betätigung

1. Die wirtschaftliche Betätigung des EDSV e.V., die dessen Gemeinnützigkeit nicht gefährdet, kann als wirtschaftlicher Zweckbetrieb vom EDSV e.V. durchgeführt werden. Um das Ergebnis der Betätigung zu ermitteln, ist Buch zu führen. Das Jahresergebnis (Gewinn / Verlust) ist in den Haushalt aufzunehmen.

2. Andere wirtschaftliche Betätigungen des EDSV e.V. können auf vertraglicher Basis Dritten übertragen werden.

§4. Errichtung und Inkrafttreten

Die Finanzordnung wurde am 20.06.2011 errichtet und ist ab diesem Zeitpunkt gültig.

B Haushalt und Abschluss

§5. Haushaltsplan

1. Der Vorstand erarbeitet jährlich einen ausgeglichenen Entwurf der Haushaltspläne für das folgende Geschäftsjahr. Die Haushaltspläne dienen zur Feststellung und Deckung des Finanzbedarfs, der zur Erfüllung der Aufgaben des EDSV e.V. voraussichtlich notwendig sein wird.

2. Die Bewirtschaftung der jeweiligen Haushaltspositionen obliegt den jeweiligen Titelverwaltern; diese werden im Haushaltsplan nach Funktionen benannt. Die Bewirtschaftungsbefugnis umfasst das Recht, die Mittel in Höhe und nach Zweckbestimmung entsprechend dem Haushaltsplan einzusetzen.

3. Der Schatzmeister darf Haushaltsmittel nur im Rahmen des Haushaltes und nach Abruf durch die Titelverwalter zur Zahlung anweisen. Sind Haushaltsmittel eines Titels verbraucht, dürfen weitere Zahlungen nur bei Rechtsverpflichtung oder mit Zustimmung des Vorstandes vorgenommen werden. Haushaltsüberschreitungen im Rahmen des laufenden
Geschäftsbetriebes sind zulässig, wenn sie durch äußere Gründe wie z.B. Tariferhöhungen nicht vermieden werden können und durch Mehreinnahmen oder Einsparungen an anderer Stelle gedeckt werden. Haushaltsüberschreitungen der Titel für sportliche Veranstaltungen sind dann geboten, wenn andernfalls die Veranstaltung oder ihre Qualität gefährdet wäre; auch sie sind nur bei Deckung durch eine Mehreinnahme oder Einsparung an anderer Stelle zulässig.

4. Die Titelverwalter erstellen die Zahlungsanweisungen und senden sie mit den dazugehörigen Belegen an den Schatzmeister. Jede Zahlungsanweisung ist vom Titelverwalter zu unterschreiben.

5. Durchgeführte Veranstaltungen (Sitzungen, Tagungen, Lehrgänge etc.), Reisekosten und andere Kosten sowie verauslagte Gelder müssen bis spätestens zum letzten Tag des laufenden Haushaltsjahres abgerechnet werden. Nachträgliche Abrechnungen werden nicht anerkannt; ebenso erfolgen keine Haushaltsübertragungen nicht verbrauchter Mittel.

6. Überschüsse und Einsparungen sind in angemessener Höhe sowohl Sportförderungszwecken als auch dem Verbandsvermögen zuzuführen.

§6. Jahresabschluss

1. Der Vorstand erarbeitet jährlich einen Jahresabschluss für das abgelaufene Geschäftsjahr, der den Kassenprüfern vorzulegen ist.

2. Im Jahresabschluss sind die Einnahmen und Ausgaben des EDSV e.V. nachzuweisen und die Schulden und das Vermögen aufzuführen. Er hat außerdem eine Vermögensübersicht zu enthalten. Größere Haushaltsüberschreitungen (siehe oben) sind kurz zu begründen. Nach Prüfung durch die gewählten Kassenprüfer erstatten diese der Mitgliederversammlung den Prüfungsbericht.

C Einnahmen

§7. Beiträge

1. Zur Durchführung seiner Aufgaben erhebt der EDSV e.V. Beiträge.

2. Die Höhe des Beitrages für die ordentlichen Mitglieder wird durch die Mitgliederversammlung jährlich festgesetzt. Die Beiträge für fördernde Mitglieder werden durch den Vorstand bestimmt.

3. Veranlagung: Die Mannschaftskapitäne melden zum Saison-Start ihre Mitglieder Namentlich mit Angaben vom Geburtstag an den EDSV e.V. Irrtümlich fehlerhafte Mitgliederaufstellungen müssen unverzüglich berichtigt werden. Falschmeldungen werden als Verbandsschädigendes Verhalten angesehen und dementsprechend geahndet.

4. Erhebung: Der Beitrag wird zum jeweiligen Anmeldeschluss der einzelnen Saison sofort fällig. Die Geldbeträge, für die Mitgliedsbeiträge und/oder Startgelder für die Mannschaften, werden nach der Veranlagung sofort fällig und können gegen Quittung in Bar oder per Vorabüberweisung, auf das Vereinskonto, gezahlt. Bei einem Beitragsrückstand oder nicht gezahlter Startgelder sind die jeweiligen Mitglieder und/oder die Mannschaften im Ligaspielbetrieb nicht Spielberechtigt.

5. Neumitglieder: Neue Mitglieder, die dem EDSV e.V. im laufenden Ligaspielbetrieb beitreten, sind erst nach Eingang des Mitgliedsbeitrages, spielberechtigt.

§8. Gebühren

Für gewisse Vorgänge können Gebühren erhoben werden, diese sind vom Vorstand bei bedarf vorab zu nennen.

§9. Spenden und Zuschüsse

Soweit Spenden und Zuschüsse für einen bestimmten Zweck erbracht wurden, so sind diese vom EDSV e.V. zweckgebunden zu verwenden. Alle anderen Spenden und Zuschüsse können frei verwendet werden.

§10. Strafen

Für Verstöße gegen die Satzung oder die Ordnungen des EDSV e.V. können Strafen festgelegt werden.

§11. sonstige Einnahmen

Alle sonstigen Einnahmen sind laut Haushaltsplan zu verwenden; sind diese im Haushaltsplan noch nicht verzeichnet, müssen diese bestmöglich für den EDSV e.V. eingesetzt werden.

D Ausgaben

§12. Auslagen

1. Soweit nicht besondere Regelungen getroffen sind, werden Auslagen der ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Mitarbeiter nach folgenden Grundsätzen erstattet.

2. Voraussetzung für die Erstattung der Auslagen ist eine Deckung im Haushalt. Liegt diese nicht vor, kann die Erstattung nach Entscheidung des Kassenwartes zu einem späteren Zeitpunkt geleistet werden.

3. Kleinere Auslagen für die Wahrnehmung der Funktion werden nach Beleg erstattet; ggf. ist ein Beleg zu erstellen (Porto, Telefon, Raumkosten).

4. Reisen sind grundsätzlich so sparsam wie möglich durchzuführen; das gilt insbesondere für die Dauer, das Beförderungsmittel, die Unterbringung sowie die Nebenkosten. Höhere Kosten, die sich z.B. aus der Organisation der Veranstaltung (z.B. vertretbare Flugkosten zur Vermeidung längerer Abwesenheit) ergeben, sind ggf. zu begründen.

5. Bei Benutzung des privaten Pkws werden 0,30 € je Kilometer erstattet. Fahrten über 1.000 km einfach sind zu begründen. Fahrten von Gruppen sollten in Fahrgemeinschaften organisiert werden.

6. Für die Benutzung anderer Verkehrsmittel wird die jeweils kostengünstigste Klasse, gegen Vorlage des Tickets oder Fahrscheines, abgerechnet werden.

7.Die kostengünstigste Übernachtungsmöglichkeit wird gegen Beleg erstattet.

8.Notwendige Nebenkosten ( z.B. Straßenbahnkosten) werden erstattet, sie sind nachzuweisen und ggf. zu begründen und zu belegen.

§13. Sportförderpreise

Für besondere sportliche Leistungen können Sportförderpreise ausgelobt werden; die genaue Aufteilung ist jeweils vom Vorstand festzulegen und zu veröffentlichen.

§14. sonstige Ausgaben

Alle übrigen Ausgaben sind zum Wohle des EDSV vorzunehmen.

§ 15 Eingehen von Rechtsverbindlichkeiten und Kontovollmacht

1. Das Eingehen von Rechtsverbindlichkeiten im Rahmen des Haushaltes sowie sämtliche Zahlungen im Rahmen des Haushalts sind im Einzelfall durch folgende Personen schriftlich zu quittieren:

a) zwei Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes

c) Ab einer Summe von 300€ muss der Vorstand einen schriftlichen Beschluss fassen

Der Vorstand ist von allen Verbindlichkeiten zu unterrichten.

Diese Finanzordnung wurde mit Beschluss der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 08.01.2017 geändert und ist ab sofort gültig.

© 2020 EDSV NORDDEUTSCHLAND