Schiedsgerichtsordnung des E.D.S.V.-Norddeutschland e.V.

§1 - Grundlage

Nach §24 Abs. 1 der Satzung des EDSV kann das Schiedsgericht angerufen werden, falls eine Entscheidung des Vorstands – nach Unstimmigkeiten im Spielbetrieb – von einer der beteiligten Parteien nicht akzeptiert wurde.

§2 - Schiedsgericht

(1) Die Mitglieder des Schiedsgerichts sind unabhängig und an Weisungen nicht gebunden. Sie müssen ordentliche Mitglieder des EDSV sein.
(2) Die Mitglieder des Schiedsgerichts dürfen nicht Mitglied des Vorstands oder Angestellte(r) mit regelmäßigen Einkünften durch den EDSV sein.
(3) Mit Annahme ihres Amtes verpflichten sich die Mitglieder, alle Vorgänge, die ihnen in dieser Eigenschaft bekannt werden, vertraulich zu behandeln. Bei Fehlverhalten kann durch einstimmigen Beschluss der restlichen Mitglieder des Schiedsgerichts ein Mitglied abgewählt werden.
(4) Die Amtszeit der Mitglieder beträgt 2 Jahre.
(5) Mitglieder können wegen Befangenheit von den Beteiligten abgelehnt werden, sofern sie einen persönlichen Vor- oder Nachteil von einer Entscheidung erwarten können, deren Mannschaft einen Vor- oder Nachteil von einer Entscheidung erwarten kann oder Personen betroffen sind, die bis zum 2. Grad verwandt oder verschwägert sind.
(6) Das Schiedsgericht entscheidet aufgrund der Satzung und der Ordnungen des EDSV sowie des Grundsatzes für einen sportlichen und fairen Spielbetrieb.
(7) Jede Entscheidung des Schiedsgerichts ist eine Einzelfallentscheidung.
(8) Die Entscheidungen des Schiedsgerichts sind endgültig und bindend für alle Beteiligten.

§3 - Leitung des Schiedsgerichts

(1) Die konstituierende Sitzung wird vom/von der Vorsitzenden des EDSV einberufen.
(2) Die Mitglieder des Schiedsgerichts wählen auf der ersten Sitzung nach der Mitgliederversammlung eine/n Leiter/in und eine Stellvertretung.
(3) Die Leitung des Schiedsgerichts ist Ansprechpartner für die Vorstände des EDSV und das Sekretariat des EDSV für alle Belange des Schiedsgerichts.
(4) Die Leitung des Schiedsgerichts sollte nach schriftlicher Kenntnisnahme einer Anrufung des Schiedsgerichts unverzüglich innerhalb von 2 Wochen eine Sitzung einberufen. Diese erfolgt schriftlich. Sie kann auch elektronisch erfolgen.

§4 - Antragsberechtigte

(1) Antragsberechtigt sind nur ordentliche Mitglieder des EDSV.
(2) Die Antragssteller müssen sich zuvor schriftlich gegenüber dem Vorstand geäußert haben und deutlich ihre Absicht zur Anrufung des Schiedsgerichts bekundet haben.

§5 - Verfahren

(1) Das Schiedsgericht ist beschlussfähig, sofern mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.
(2) Das Schiedsgericht tagt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Er lädt die Vertreter der beteiligten Parteien, so wie ein Mitglied des EDSV-Vorstands zu seiner Sitzung ein.
(3) Das Schiedsgericht wird durch die EDSV-Leitung über den gesamten Vorgang in Kenntnis gesetzt und befragt alle Beteiligten in geeigneter Form.
(4) Nach Befragung der beteiligten Personen tagen die Mitglieder des Schiedsgerichts unter Ausschluss aller in § 5.2 genannten Personen.
(5) Das Schiedsgericht entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Leiters/Leiterin des Schiedsgerichtes bzw. bei Verhinderung die des/der Stellvertreters/Stellvertreterin.

§6 - Veröffentlichung

(1) Beschlüsse sind allen beteiligten Verfahrensteilnehmern mit Begründung schriftlich mitzuteilen.
(2) Eine weitergehende Veröffentlichung kann vom Schiedsgericht durchgeführt werden.

§7 - Kosten

(1) Das Schiedsgericht ist grundsätzlich kostenfrei.
(2) Die Mitglieder des Schiedsgerichts erhalten für ihre Tätigkeit keine Entschädigung.
(3) Die Kostenerstattung für die Arbeit des Schiedsgerichts wird durch die Finanzordnung des EDSV geregelt.

§8 - Besetzung des Schiedsgerichts

(1) Das Schiedsgericht besteht aus 6 Personen.
(2) Drei Mitglieder werden durch die Mitgliederversammlung gewählt.
(3) Drei Mitglieder werden vom Vorstand des EDSV berufen.
(4) Für die Wahl und die Berufung gilt folgender Rhythmus:

  1. In ungeraden Kalenderjahren
    aa. Wahl von zwei Mitgliedern durch die Mitgliederversammlung
    ab. eine Berufung eines Mitglieds durch den Vorstand
  2. In geraden Kalenderjahren
    ba. Wahl von einem Mitglied durch Mitgliederversammlung
    bb. Zwei Berufungen eines Mitglieds durch den Vorstand

(5) Scheidet ein gewähltes Mitglied im Laufe seiner Amtsperiode aus, so wird auf der folgenden Mitgliederversammlung eine neue Person für die restliche Amtszeit nachgewählt. Bis zur Wahl wird eine Person durch den Vorstand berufen.
(6) Scheidet ein berufenes Mitglied im Laufe seiner Amtsperiode aus, so wird vom Vorstand ein neues Mitglied für die restliche Amtszeit nachberufen.

§9 - Strafmaßnahmen und Strafrahmen

(1) Das Schiedsgericht kann Strafen in Form von Spielumwertungen oder Spielwiederholungen verhängen.
(2) Weiterhin kann es persönliche Strafen sowie Mannschaftsstrafen aussprechen. Diese können als
- Verwarnungen
- zeitlich befristete,
- dauerhafte oder
- finanzielle
Strafen ausgesprochen werden.
(3) Das Schiedsgericht kann Spielstätten als Spieler behandeln und diese wie unter §9.2 bestrafen.
(4) Der Verwendungszweck für finanzielle Strafen ist jeweils gemeinnützig dem Verfahren entsprechend zu wählen. Die Entscheidung obliegt dem Schiedsgericht.

§10 - Inkrafttreten

Von der Mitgliederversammlung am 03.01.2016 in Kiel mehrheitlich beschlossen.

 

© 2020 EDSV NORDDEUTSCHLAND